StartseiteGemeinde OldendorfDorflebenSchützenvereinFaslamsbrüderLinks (ohne Haftung)

Faslamsbrüder:

Vorstand

Vereinssatzung

Vereinsleben

Termine 2018

Faslam

Pfingsten

Stoppelfeldrennen

Vermietungen

Kontakt zum Faslamsverein

Vereinsleben:

Vereinspoet

Archiv Pressemitteilungen

Allgemein:

Startseite

E-Mail-Sicherheit

Das Oldendorfer Lied

Impressum

Der erste Schnee

23. Stoppelfeldrennen Oldendorf/Luhe

Die Fabel vom fliegenden Fuchs und dem flinken Fennek

Der Renntag am 31. August 2013 war ein fulminantes Ereignis für Freunde des gepflegten Motorsports auf losen Untergrund, denn dieses 23. Stoppelfeldrennen Oldendorf/Luhe war überaus positiv in Sachen Gästezahl und Stimmung auf der Strecke und um das Renngeschehen herum.
Es gab besondere Boliden im Fahrerlager und die Faslamsbrüder Oldendorf/Luhe e.V. als Veranstalter konnten die Bundeswehr-Aufklärer-Truppe mit Radfahrzeugen und Gerätschaft als Attraktion neben Schießbude, Kinderhüpfburg und Verpflegungsbuden begrüßen.
Sie boten nicht nur eine statische Schau, sondern zeigten auch bei rasanten Rennen mit voller Besatzung welche Kraft in ihren Panzern steckt.
Bei ihrem letzten Duell landete der führende Fuchs nach voller Fahrt über den Sprunghügel auf einem seiner sechs Räder und blieb leicht verletzt liegen, sodass der flinke Fennek auf leisen Sohlen kurz vor dem Ziel noch überholen konnte. Letztendlich fuhren beide getarnten Teams aber außer Konkurrenz Schaurennen.
Obwohl sich kurzzeitig bestes Aufklärerwetter einstellte, das die Rennpiste von staubig zu rutschig änderte, blieben alle Zuschauer auf dem Feld, um sich das Spektakel nicht entgehen zu lassen. In 13 Klassen, sowohl zweirädrige Kinder-Crosser als auch Spezialfahrzeuge mit Motorradmotor und Allradantrieb umfassend, waren 90 Starter angemeldet. Die letztendlichen Platzierungen und weitere Fotos gibt es jetzt im Internet zu sehen.
Die Faslamsbrüder danken allen Teilnehmern und Helfern für ihre engagierte Teilnahme und hoffen im nächsten Jahr wieder ein Stoppelfeldrennen Oldendorf/Luhe mit solcher Resonanz bei Beteiligten und Besuchern erleben zu können.

Fabian Engel, Schriftführer